Die Diagnose Darmkrebs wird in jedem Jahr alleine in Deutschland rund 75.000 Mal gestellt. Darmkrebs ist damit die zweithäufigste bösartige Erkrankung, keinesfalls jedoch ein Todesurteil. Denn: Die moderne Medizin bietet gute Unterstützung zur Heilung oder kann zumindest wertvolle Unterstützung leisten, um mit einer Darmkrebserkrankung zu leben.

Das Ziel unseres zertifizierten Darmkrebszentrums: Vorsorge, Früherkennung und Therapie  einer Darmkrebserkrankung durch intensive Zusammenarbeit der im Klinikum Bad Salzungen verfügbaren Spezialisten aus den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, Onkologie, Psychoonkologie, Radiologie, Ernährungsberatung und gemeinsam mit Kooperationspartnern sowie niedergelassenen Ärzten stetig zu verbessern.

 Von der ersten Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachsorge: Sie werden jederzeit schnell, effizient und kompetent versorgt. Um dies zu gewährleisten, wurde eine Tumorkonferenz mit Experten aus den verschiedenen Fachbereichen eingerichtet, in welcher alle Fälle im wöchentlichen Abstand gemeinsam besprochen werden.

Wichtig dabei: Die Behandlung von Darmkrebs bezieht sich nicht nur auf die Behandlung der Erkrankung selbst. Von ebenso zentraler Bedeutung sind Aspekte wie psychologische Unterstützung, Abklärung des Risikos für die Verwandten von Krebspatienten sowie die Vor- und Nachsorge.