selbsthilfe
In Selbsthilfegruppen schließen sich Menschen zusammen, die an der gleichen Krankheit leiden oder das gleiche Anliegen verfolgen. Die Mitglieder von Selbsthilfegruppen treffen sich regelmäßig. Im Zentrum der Selbsthilfegruppenarbeit steht das Gespräch. Dabei geht es darum, sich auszusprechen, Wissen und Erfahrungen im alltäglichen Umgang mit der Erkrankung auszutauschen und Vertrauen in die eigenen Stärken zu gewinnen.

Logo Sebsthilfefreundlichke

Die Selbsthilfe liegt uns sehr am Herzen. Sie ist ein wichtiger Baustein in unserem Gesamtkonzept und dient dazu, unsere Patienten umfassend versorgt zu wissen. Deshalb sind wir auch Mitglied im Netztwerk "Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen".

„Gesundheits-Selbsthilfegruppen helfen  – ohne Risiko mit Wirkung“

(Zitat von Gerhard Westhoff)

Die Veränderungen im Gesundheitswesen sind deutlich erkennbar. Immer komplexer werdende Behandlungsabläufe führen zu kürzeren Verweildauern. Insbesondere trifft das Patienten, die soeben mit einer konfrontiert wurden, die ihr gesamtes Leben verändert. Während ihres kurzen Krankenhausaufenthaltes können sie gar nicht realisieren, was mit ihnen geschieht. Werden die Patienten nach Hause entlassen, fühlen sie sich oftmals hilflos und allein gelassen.

Durch das oft jahrelange Leben mit einer Erkrankung erwerben Betroffene ein ganz spezielles Wissen, das ich über die und Therapie hinaus vor allem auf das Leben mit der Erkrankung bezieht. Selbsthilfegruppen leisten hier Aufklärung und geben Raum zu offener Aussprache. Wissen und Vermittlung von Wissen sind orientiert an den persönlichen Bedürfnissen der Betroffenen.

Selbsthilfegruppen sind keine Therapiegruppen und ersetzen somit auch keine Therapie!
Sie können nicht „verordnet" werden, sondern sind ein Angebot zur Problembewältigung, für das sich Betroffene freiwillig entscheiden. Und zur Freiwilligkeit gehört das Bewusstsein, aktiv an der Krankheitsbewältigung mitwirken zu wollen.

Selbsthilfebeauftragte

Heidrun Inder
Selbsthilfebeauftragte des Klinikums Bad Salzungen

Klinikum Bad Salzungen GmbH
Gesundheitsinformationszentrum GIZ
Lindigallee 3
36433 Bad Salzungen

Tel.: 0 36 95/64-4769
Fax: 0 36 95/64-6772

E-Mail an das GIZ senden

Adipositas – wir sprechen umgangssprachlich von starkem Übergewicht oder Fettleibigkeit.
Dabei handelt es sich um eine Krankheit, die sich in den letzten Jahren zu einem weltweiten Gesundheitsproblem entwickelt hat.

  • 1,7 Milliarden Menschen leiden weltweit an Übergewicht oder Adipositas
  • 135 Millionen adipöse Menschen gibt es in Europa (BMI >30)
  • 6 Millionen Menschen davon sind morbid adipös (BMI >40)
  • 9 Millionen Menschen in Deutschland sind übergewichtig oder adipös (BMI >25-39,9)
  • 1,1 Millionen Menschen über 18 Jahre in Deutschland sind morbid adipös (BMI >40)

Darmkrebs gehört zu den häufigsten bösartigen Tumoren. Er steht hierzulande an zweiter Stelle aller Krebserkrankungen, gleich nach Brust- bzw. Prostatakrebs. Allein in Deutschland erkranken Jahr für Jahr 73.000 Menschen an Darmkrebs, Männer und Frauen gleichermaßen. Jeder 20. Bundesbürger wird im Laufe seines Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert. Besonders groß ist das Risiko zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr.

Wir über uns!

Die Deutsche Rheuma-Liga, Landesverband Thüringen e.V., Arbeitsgemeinschaft Bad Salzungen ist ein gemeinnütziger Verein. Dieser wurde im Oktober 1990 gegründet.

Wir sind eine Selbsthilfegruppe für Rheumakranke des gesamten rheumatischen Formenkreises und zählen zurzeit 230 Mitglieder.

Die Stoffwechselstörung Diabetes mellitus – auch Zuckerkrankheit genannt – ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen und bezeichnet die krankheitsbedingte Erhöhung des Blutzuckers. Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes.

„Schmerzen haben einen Namen."

Fibromyalgie ist eine Erkrankung des Rheumatischen Formenkreises.

Der Begriff „Fibromyalgie" setzt sich aus drei Wortbestandteilen zusammen:

  • „Fibro" bedeutet Faser
  • „My" oder „Myo" heißt Muskel
  • „algie" steht für Schmerz.

Die wörtliche Übersetzung von Fibromyalgie steht also für MUSKEL- FASER –SCHMERZ.

Auffangen – Informieren – Begleiten

Krebskrank? Wir helfen!

Wenn die Diagnose „Krebs" lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein.

Herzpatienten im Dialog!

Der Begriff Herz-Kreislauf-Erkrankung ist nicht einheitlich definiert. Im weitesten Sinne umfasst er sämtliche Krankheiten des Herzens und des Blutkreislaufs.
Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, wie Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt, zählen zu den häufigsten Krankheiten und sind in Deutschland die Todesursache Nummer 1!

„Gemeinsam sind wir stark“

Unter diesem Motto wurde die Selbsthilfegruppe „Parkinson“ im Oktober 2004 in der M&I Fachklinik Bad Liebenstein gegründet.

2005 wurde aus der Selbsthilfegruppe die Regionalgruppe Morbus Parkinson Bad Liebenstein.

Die Gruppe gehört dem Bundesverband Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. in Neuss an.

Bei Osteoporose ist das Gleichgewicht zwischen Knochenaufbau und –abbau gestört. Es kommt zu einer Verringerung der Knochenmasse und einer Veränderung der Knochenstruktur. Als Folge wird der Knochen weniger stabil und kann leichter brechen ( Fraktur-Risiko).

Mit aktivem Einsatz der/s Betroffenen gibt es jedoch gute Behandlungsmöglichkeiten. Dabei spielt die Zusammenarbeit von Betroffenem – Selbsthilfegruppe - Arzt – Physiotherapie eine wichtige Rolle.

Gemeinsam vorbeugen und Schicksale bewältigen!

Die Selbsthilfegruppe „ Schlaganfall" Bad Liebenstein wurde am 21. Januar 1998 mit sechs Schlaganfallbetroffenen in der M&I Fachklinik Bad Liebenstein gegründet, die auch heute noch unsere Heimstätte ist.

Das Gruppenleben wird auf der Grundlage eines Jahresprogramms gestaltet, welches jeweils zu Jahresbeginn in der Gruppe erarbeitet wird.